Act – Musik & Performance is an international and interdisciplinary publication intended to provide a platform for essays, reviews and columns at the intersection of the disciplines of musicology, theatre studies, dance studies and media studies. Act places particular value on methodological plurality and on supporting young academics.   

Issue 7

In the Opera House: On Performance of Power

Januar 2017

ISSN 2191-253X

Editorial 2017: Musik und Macht

by Katrin Losleben

Macht fließt, verändert sich und mäandert. Sie gehört niemandem, aber Netzwerke mit verschiedenen Instrumenten an der Hand (wie Zeitungen, Rituale, Architektur) binden sie an sich. Macht ist überall, sie erzeugt Wirklichkeiten, und sie kreiert sich ihr eigenes Anderes, ihr Gegenüber.

[...]

Macht-Spiele – das „Fräulein Hartmann”, die „Tagespost” und die „nichtswürdige” Traviata

by Ute Sonnleitner

Im Dezember 1860 wählte das ,Fräulein Hartmann‘ die Traviata für ihre Benefiz-Vorstellung am Grazer landschaftlichen Theater – und sorgte damit für Unruhe in der österreichischen Provinzhauptstadt.

[...]

Musical narration, performance and excess: the creation of horror in the Swedish opera Tintomara by Lars Johan Werle

by Johanna Ethnersson Pontara

Swedish composer Lars Johan Werle’s third opera Tintomara was received with enthusiasm by contemporary critics. However, Werle’s former collaborator on opera, director and librettist Lars Runsten, expressed a more negative attitude to it.

[...]

Reinhart Meyer, Schriften zur Theater- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts, hg. von Matthias J. Pernerstorfer (Don Juan Archiv Wien Summa Summarum 1), Wien: Hollitzer Wissenschaftsverlag 2012

by Kordula Knaus

Als ersten Band der Reihe Summa Summarum des Don Juan Archiv Wiens (eine Reihe, deren Bände Forschungspersönlichkeiten gewidmet sein sollen

[...]

-->